Beiträge mit Schlagwort “science fiction

Feedback!

Wow, nach der Veröffentlichung meiner Kurzgeschichte auf Tobys zahlreichen Podcasts prasseln Feedback, Geschenke, Flattrs und Leanpub-Einkäufe auf mich ein. Soeben habe ich folgendes Radiergummi von meiner Amazon-Wunschliste erhalten :-), danke Toby!

20140404-142413.jpg

 

Flattrs gab es 19 Stück von 14 verschiedenen Supportern. Und Mike war der erste, der über Leanpub eingekauft hat. Leider wohl in der Erwartung das ganze Buch zu bekommen. Der empfohlene Preis von $4,99 hat wahrscheinlich dazu beigetragen. Das war übrigens der Standardpreis von Leanpub, ich habe das mal auf $0,99 runtergesetzt. Tiefer geht nicht, aber den Text kann man ja auch ohne Zahlung runterladen! Auf jeden Fall bin ich jetzt motiviert mehr zu veröffentlichen! Zur Klarstellung dennoch: Die von Toby vorgelesene Kurzgeschichte spielt zwar im selben Universum wie das unveröffentlichte Buch, hat aber noch keine geschriebene Fortsetzung – eine Idee habe ich aber bereits. Das Buch ist unabhängig von dieser Kurzgeschichte.

Flattr this

Advertisements

Künstliche Intelligenz

Im Jahr 2414 werden die KI-Systeme in folgende Kategorien eingeteilt:

Stufe Beschreibung des Gerätetyps Beispiel
AI0 ohne Logik Rasierapparate, Zahnbürsten, Timer
AI1 spezialisierte Logik, Aktionssperre, kein externes Interface, Gefahrenstufe 1, Unbedenklichkeitszertifikat C-AI1 Autonomer Staubsauger, kleine intelligente Küchengeräte
AI2 spezialisierte Logik, Aktionssperre,
Gefahrenstufe 2,
Unbedenklichkeitszertifikat C-AI2
Intelligenter Kühlschrank/Ofen, Lerncomputer, kybernetische Implantate, Wurmlochdronen
AI3 spezialisierte Logik, Aktionssperre,
Gefahrenstufe 3, Unbedenklichkeitszertifikat C-AI2, nur einsetzbar in speziell abgesicherten Maschinenbereichen
Spezialisierte Industrieroboter
AI4 eingeschränkte Logik, eingeschränkter Aktionsbereich,  Aktion Universale Fertigungsmaschinen, 3D-Drucker
AI5 7-fach abgesicherte uneingeschränkte autonome Systeme (unbeweglich; abschaltbar)
AI6 Nicht eingeschränkte voll intelligente Maschinen. Generelles Verbot Vollständig autonome Fahrzeuge/Raumschiffe

Pubkameraden podcast

Das Podcasten nimmt kein Ende. Soeben habe ich mit Toby zusammen eine neue Folge des Pubkameraden Podcast aufgenommen. Er interviewt mich zum Thema Schreiben und wie ich dazu gekommen bin und dann lesen wir gemeinsam meine Geschichte „Im Hamsterrad“ vor, diesmal mit Ende.

Das ganze wird möglicherweise als ReliveRadio Stream übertragen, zumindest hat Toby mal angefragt.


Unifikator

Im Jahr 2414 trägt jeder Bürger der Intergalaktischen Union einen Unifikator bei sich, der im Sprachgebrauch Uni genannt wird. Er löst Personalausweis und Reisepass ab und ist Zahlungsmittel und Smartphone in einem. Er wird jedem Menschen bei Geburt zur Verfügung gestellt und ist nicht übertragbar. Man muss seinen Uni jederzeit bei sich führen. Um dies zu erleichtern erklingt ein Alarm, sobald man sich mehr als 10m von ihm entfernt.

 


Planet Eklipse

Unter eine Stunde dauert der Flug durchs Wurmloch in das Sonnensystem von Eklipse, es sei denn der Pilot hat vorm Abflug von der Nautilus-Raumstation nicht sein Schiff mit Treibstoff, sondern sich selbst mit Tannenschnaps betankt. Kein anderer bewohnter Planet hat so viele Mond- und Sonnenfinsternisse wie Eklipse. Seine drei Trabanten stehen mehrfach im Jahr in spektakulären Konjunktionen – sagen die Reiseveranstalter – was zu einer Art Mondtourismus geführt hat und Mondhotels mit eigenen Fernrohren auf jedem Zimmer. Leider scheinen sich die Monde auf manche Mitmenschen negativ auszuwirken. Die Zahl der Spezialzentren für psychische Erkrankungen ist überproportional hoch und einige Patienten verlieren über ihren Wahnvorstellungen völlig den Verstand.


Zukunft hören

2014 nehme ich mir Zeit um den Staub von diesem Blog zu klopfen. Schon eine Weile male ich mir aus, wie die Zukunft wohl aussähe, wenn nicht eine der bestehenden oder aufstrebenden Supermächte dominieren würde, sondern das kleine Europa. Neben einem noch unveröffentlichtem Roman habe ich darüber unter anderem eine Kurzgeschichte verfasst, die Toby demnächst in einem seiner zahlreichen Podcasts anlesen wird, wahrscheinlich zuerst HIER

Die Geschichte werde ich auch zum Download zur Verfügung stellen. Extra dafür habe ich einen Download-Bereich geschaffen. Je nach Resonanz würde ich dann weitere Texte veröffentlichen. Freuen würde ich mich dann natürlich über Likes, Flattrs etc. Drückt einfach einen oder alle der vielen Buttons:


Cory Doctorow: Little Brother

„Cory Doctorow“ wer so heißt braucht keinen Künstlernamen ;-). Sein Buch „Little Brother“ wurde u.a. von Orwells 1984 inspiriert und ist ein äußerst spannend geschriebener Roman, der sich mit der Überreaktion eines Staats auf Terrorismus befasst. Der Held Marcus Yallow wird nach einem Anschlag aufgrund eines Zufalls von der Heimatschutzbehörde verhaftet und „modern“ verhört, da er wiederspenstig auf seinen Bürgerrechten besteht. Die brutale Behandlung durch die Behörde verwandelt ihn in einen Kämpfer gegen den Missbrauch des Systems. Doctorow schildert dabei sehr detailliert, wie man die moderne Technik mit Verschlüsselung, Signierung und dezentralen Netzen einsetzen kann, um seine Spuren zu verwischen bzw. unerkannt zu bleiben.

Der Autor betreibt auch einen Blog und veröffentlicht Podcasts.


Science Fiction und Fantasy Magazine

Ich halte gerade „Das Science Ficiton Jahr 2012“ in meinen Händen, eine jährlich erscheinende Übersicht über deutsche Science Fiction Literatur und verwandte Themen. Für mich ein echter Geheimtip, der gerade mir als Frischlingsautor schon einige Einblicke in den Markt gegeben hat.

In dem Buch gibt es eine Übersicht über deutsche SF-Magazine (S.870ff) und ich habe hier mal analog dazu eine Linksammlung erstellt:

phantastisch! – Magazin für Science Fiction, Fantasy & Wissenschaft, Schwerpunkt: phantastischen Welten der Literatur und die Menschen „dahinter“

Nova – Neue deutschsprachigen Science-Fiction-Kurzgeschichten

Exodus – Traditionelle Kurzgeschichte in der phantastischen Literatur, insbesondere der Science Fiction und mit phantastischer Graphik. Hauptsächlich Erstveröffentlichungen.

Xun – Fanzine für Science Fiction – Fantasy – Horror/Grusel – Mystery – Mystik – Psyche – Okkultismus – Steampunk

Andromeda – Magazin des Science Fiction Club Deutschland

Nautilus – Abenteuer-Literatur und -Spiele, fantastisches Kino, PC-Adventures und ein wenig SF.

Soweit erstmal. Über weitere Links (z.B. als Kommentar) freue ich mich.


Juden in Alaska – eine alternative Realität

Auf dem Cover steht Kriminalroman, aber das ist nur die halbe Wahrheit. „Die Vereinigung jiddischer Polizisten“ von Michael Chabon spielt etwa zu unserer Zeit, aber in einer alternativen Realtität.

Nachdem die Juden 1948 aus Israel vertrieben wurden, haben ihnen die USA in Alaska ein auf 60 Jahre begrenztes Aufenthaltsrecht eingeräumt. Leider schreiben wir das Jahr 2007 und in zwei Monaten müssen sie die Gegend räumen. Für den alkoholabhängigen Protagonisten Meyer Landsmann ist das aber nur eines von vielen Problemen. Nach der Trennung von seiner Frau haust er in einem abgeranzten Hotelzimmer und lebt nur noch für seinen Job als Kriminalbeamter. In seinem Hotel wird jemand erschossen und seine neue Vorgesetzte, seine Ex-Frau, verbietet ihm die Ermittlung. Natürlich macht er auf eigene Faust weiter.

Der Roman ist gespickt mit jiddischen oder ans Jiddische angelehnte Begriffen. Das ist eine kleine Einstiegshürde, aber nach ein paar Rückgriffen auf den angehängten Index ist man schnell drin und hat Spaß an der Sache: Eine Pistole ist eine Scholem, was eigentlich Frieden heißt. Ein Informant ist ein Schtinker und das Dampfbad heißt Schwitz. Der Text ist spannend, so reich an Metaphern und spritzigen Dialogen, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe.

Empfehlenswert!


Kurzer Spaß

Vor acht Wochen habe ich es gewagt und zum ersten Mal das Exposé zu meinem Science Fiction Roman an einen Agenten geschickt. Jetzt kam die Antwort zurück: „… die temporeiche Lektüre macht richtig Spaß … “ Allerdings würden 180 Seiten nicht ausreichen, um das Werk bei einem großen Verlag zu platzieren. Ich solle mich lieber selber an einen kleineren Verlag wenden.

Ich könnte natürlich auch einfach ein paar Füllwörter einfügen. Ich bezweifel aber, dass ich so an die 1500 Seiten von David Foster Wallace „Unendlicher Spaß“ heranreichen werde.

Nun bin ich also auf der Suche nach kleinen, seriösen Verlagen, die Science Fiction annehmen. Gerade habe ich die Website des Verlags Wurdack besucht. Der ist jetzt schon für 2012 ausgebucht und nimmt nur noch für 2013 an, aber keine Science Fiction.

Also macht euch bereit … 2014 ist ja nicht mehr so lange hin!