Unheiliger Abend

Fortsetzung von DER WEIHNACHTSSTERN.

Meine Eltern herzten und umarmten mich. Sie wirkten ein wenig blass um die Nasen. „Wir haben uns solche Sorgen gemacht!“ sagte meine Mutter, „Wie konntet ihr nur echte Kerzen nehmen!? Es gibt doch so schöne elektrische!“

„Wir haben wirklich gut aufgepasst, sogar einen Eimer Wasser…“

„Aufgepasst?“ unterbrach mich mein Vater und blickte mich ungläubig und gleichzeitig vorwurfsvoll an, „das hier ist das einzige, was das Feuer überstanden hat!“ Er legte eine dünne Mappe, eine kleine Statuette und das Buch ´Bücher für Dummies` auf die Ablage neben dem Bett. „Bücher für Dummies? Brandrohdung für Experten hätte besser gepasst. Jetzt erzähl mal, was passiert ist!“

Ich starrte das Buch an und murmelte. „Ich kann mich nicht erinnern. Ich habe die Geschenke eingepackt und dann … wie geht es den anderen?“, fragte ich mit sorgenvoller Miene.

„Deinen Mitbewohnern? Den beiden Jungs geht es gut, sie sind schon zu ihren Eltern. Das Mädchen – Annita, nicht wahr?“ Ich nickte. „Sie ist auch in Ordnung, nur ein wenig Ausschlag am Hals. Erst wirkte sie sehr geschockt, aber als wir sie zuletzt sahen, kicherte sie schon wieder vor sich hin. Sie lag im Nebenzimmer, aber ihr Vater hat sie gerade abgeholt.“

Ich atmete erleichtert durch: „Dann ist niemand zu Schaden gekommen?“

„Nur Sachschaden und den zahlt die Feuerkasse. Ihr müsst euch allerdings eine neue Wohnung suchen. Ich schlage nächstes Mal einen Neubau vor. Diese Holzdielen in den Altbauten sind mir für euch zu gefährlich. Ach übrigens, hast Du Dein Weihnachtsgeschenk schon gesehen?“ Er griff unters Bett und zog einen Feuerlöscher hervor, der liebevoll mit einem Elchgeweih aus Filz verziert war.

In diesem Moment kam eine Krankenschwester herein. „Besuchszeit ist leider zu Ende. Der Patient braucht jetzt Ruhe.“

FORTSETZUNG HIER

4 Antworten

  1. Pingback: Der Weihnachtsstern « Hotspot Harburg – Nachrichten vom Nabel der Welt

  2. Völlig unglaubwürdig. Die Eltern hatten das Weihnachtsgeschenk doch sicher schon vor Weihnachten, also vor dem Unglück gekauft. Ich bin zutiefst enttäuscht, Holger!

    … und jetzt poste ENDLICH den letzten Teil, Mann!😉

    25. Dezember 2009 um 20:40

  3. Bob Fnord

    Ursprünglich wollten die Eltern wahrscheinlich Brandbeschleuniger verschenken. Das fanden sie dann wohl nicht mehr angemessen…

    25. Dezember 2009 um 21:31

  4. Pingback: Weihnachtsfest Grotesk « Hotspot Harburg – Nachrichten vom Nabel der Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s