Joss Whedons 10 Tipps zum Drehbuchschreiben

Joss Whedon hat in einem Artikel von Catherine Bray im 4Talent magazine 10 Tips gegeben, wie man ein Drehbuch schreibt. Hier die zugegebner Maßen freie Übersetzung – Joss Original-Ton im Deutschen zu treffen fiel mir einfach zu schwer. Wer Englisch kann sollte bei Danny Stack das Original lesen. Ansonsten gelten die Tipps sicher auch für Diplomarbeiten, Romane usw.

1. Zum Schluss kommen
Joss empfiehlt erstmal bis zum Schluss zu schreiben, bevor man mittendrin an Kapiteln hängen bleibt, die noch nicht ganz perfekt sind. Viele seiner Freunde haben, nachdem sie zwei Drittel eines Drehbuchs fertig gestellt hatten, diese jahrelang umgeschrieben, ohne zum Ende zu kommen. Er gibt allerdings zu, dass letzteres auch nicht gerade eine leichte Aufgabe ist, aber ihre Erreichung sehr befreiend.

2. Struktur
Joss beschreibt sich als Strukturbesessenen. Er erstellt farbige Grafiken und Diagramme in denen er verschiedene Fragen beantwortet: Wo sind die Witze? Der Nervenkitzel? Liebesszenen? Wer weiß was und zu welchem Zeitpunkt? Man soll sich ausmalen wie das Publikum es erleben soll.

3. Man sollte was zu sagen haben
Sich selbst widerlegend meint Joss unter Punkt 3, dass dieser eigentlich der erste sein sollte. Die Anzahl Filme, die gar nicht von dem Handeln, was sie vorgeben zu tun sei erschütternd. Es sei selten einen Film mit einer Idee zu finden und keine Sammlung aus netten Versatzstücken.

4. Jeder hat einen Grund zu Leben
Jeder hat eine Perspektive und das sollte in allen Szenen berücksichtigt werden. Selbst für die kleinen Helfershelfer an der Seite des Oberbösewichts. Sie haben ihre eigene Stimme, Identität und Geschichte. Es entsteht kein Dialog, wenn jemand nur spricht um den Text eines anderen vorzubereiten. Nicht jeder Charakter muss witzig, aufgeweckt oder reizend sein und nicht jeder muss überhaupt etwas sagen, aber man muss wissen wer jemand ist, warum er dort ist, was er fühlt und tut und warum.

5. Bei Blockaden das Beste raus streichen
Ein Trick von Joss, wenn eine Story mal nicht funktionieren will, ist, die Szene oder Idee raus zu streichen, die man am meisten liebt. Das sei brutal, aber manchmal unvermeidbar und eine enorm befreiende Übung.

6. Zuhören
Die dümmste Person im Raum kann die beste Idee haben. Deswegen sollte man auf absolut jeden hören. Wenn Joss als Script-Doktor angeheuert wurde lag das meistens daran, dass irgendjemand eine Blockade hatte und die Leute um sich herum nicht mehr wahrgenommen hat.

7. Die Stimmung des Publikums verfolgen
Es gibt nur ein Ziel: das Publikum wirklich zu erreichen. Deswegen muss man laufend verfolgen, was das Publikum fühlt. Ein Autor sollte nicht nachträglich erklären müssen, was er mit einer Szene gemeint hat. Man muss im Sinne des Publikums denken.

8. Schreib einen Film
Dinge die abgefahren und aufwendig sind, sollten auch begeisternd geschildert werden. Unwichtige Dinge sollten kurz und bündig abgehandelt werden. Schon das Lesen sollte sich wie ein Film anfühlen. Das erspart später eine Menge Arbeit für einen selbst, den Director und die Filmbosse.

9. Nicht Zuhören
Widerspricht dieser Punkt Tip 6? Kein Problem, denn Joss meint, die besten Sachen kommen heraus, wenn jemand das System fickt (seine Worte). Das Unerwartete machen und die eigene, persönliche Stimme gegen eine Film-Produktionsmaschine durchsetzen, die tendenziell eher alles gleichmacht. Bei Firefly gab es einen Punkt, an dem das durchführende Network sich soweit von Joss Vorstellung abgewendet hatte, dass Joss abgebrochen hätte.

10. Keinen Ausverkauf machen.
Den ersten verdienten Cent hat Joss gespart, um danach niemals mehr einen Job anzunehmen, nur weil er musste. Allerdings könne man auch in allem etwas Gutes finden. Selbst in Waterworld oder Last Action Hero. In fast allen Filmen sei eine Idee. Wenn man etwas findet, das man liebt, kann man es machen. Wenn nicht betreibt man Unzucht, egal welche Skills man hat.

Dank nochmal an Catherine Bray für für die Erlaubnis das posten zu dürfen!

Eine Antwort

  1. Rebecca

    Hi,
    vielleicht wäre unser Drehbuch anders geworden hätte ich die Tipps schon vorher gehabt. Übrigens hat Punkt 6 nur meine vollste Zustimmung! Wir sind lange an unserem Filmprojekt gesessen und haben uns zig Ideen überlegt aber die ausschlaggebnde kam dann von unserem Hausmeister. Unglaublich oder?
    LG Rebecca

    24. Januar 2009 um 10:02

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s