Altwerden am Hafen

Am dritten Tag im Dockville waren Künstler und Bekünstelte merklich müde von den anstrengenden Tagen zuvor. Auch die Verstärker gaben reihenweise ihren Geist auf (Fotos (die Band)).

Ich habe den ganzen Tag über versucht die Tierchen aufzuspüren, die auf dem Gelände hin und herliefen und seltsame Geräusche von sich gaben. Insbesondere der Fliederwelsch soll sich hervorragend für Suppe eignen.

Fliederwelsch - für Suppe

Fliederwelsch - für Suppe

Leider ist er mir im letzten Moment immer wieder entwischt.

Heute ist mir zum Ersten Mal aufgefallen, dass die Dockarbeiter gegenüber vom Dockville versucht haben das Dockville nachzubauen. Für meinen Geschmack zuviel Beton, aber die nachts beleuchtete Kuppel auf dem höchsten Turm ist eine gute Idee.

Fälschung

Fälschung

Original

Original

Ansonsten war das Brot an diesem abend sehr fett! Ich kann zwar nicht verstehen, wie man zu einem Song wie „Emmanuela“ so ausrasten kann, aber die Jungs haben ja auch weit bessere Sachen im Repertoire.

Auch wenn man noch einiges verbessern kann (siehe z.B. auch hier) so hat mir das Dockville insgesamt doch gut gefallen und ich freue mich auf ein nächstes Mal.

Eine Antwort

  1. Pingback: Dockville Story 2009 « Hotspot Harburg – Nachrichten vom Nabel der Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s