Fest am Dock

Vor allem festes Schuhwerk sollte man zum Dockville mitbringen, am besten hohe Anglerstiefel, da man im Eingangsbereich bis zum Knie im Schlamm versinkt. Neu ist der Shuttle-Bus vom Wilhelmsburger Bahnhof. Für zwei Euro bekommt man die Hinfahrt und das Versprechen auf eine Rückfahrt. Als ich zurück wollte war aber weit und breit kein Bus zu sehen, der 13er von good old HVV kam dann doch etwas zuverlässiger, auch wenn man dorthin ein Stück gehen muss.

Musikalisch haben Johnossi und Tomte den Abend gestaltet. Johnossi besteht aus zwei Personen, klingt aber nach mehr – verblüffend. Einige Stücke waren ganz eingänglich, aber insgesamt nicht außergewöhnlich genug um sofort die CD-Sammelbestellung abzuschicken.
Tomte konnte sich mehr Personal leisten und hat mir musikalisch ziemlich gut gefallen. Wenn der Sänger zwischen den Stücken geschwiegen hätte, wäre es vielleicht noch besser geworden.

Insgesamt ein netter Abend, der Hoffnung auf mehr macht.

Wer ist dieser Mann?

Wer ist dieser Mann?

Eine Antwort

  1. Pingback: Dockville Story 2009 « Hotspot Harburg – Nachrichten vom Nabel der Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s